Innovation von 1952 bis heute – O’Neill ist Erfinder des Wetsuits

Date: 1 Jul 2010 - Author: Felix - Category: Kiteboarding O'Neill Wellenreiten Windsurfing - Comments: 0
, ,



„I just wanted to surf longer“


Always summer on the inside… Unter diesem Namen verkaufte Jack O’Neill in seinem kleinen Surfshop die ersten Neoprenanzüge. Denn auch  wenn man bei Kalifornien unwillkürlich an Sonne und Flip-Flops denkt, ist das Wasser dort sehr kalt und es waren ohne Wetsuits wie die Neoprenanzüge auch genannt werden nur kurze Sessions möglich. Kälteschutz ist dort unbedingt nötig!


So tüftelte der leidenschaftliche Surfer immer wieder an einem Kälteschutz. Bei den ersten Versuchen wurde er von den damaligen Tauchanzügen inspiriert, die aus  einer gummierten Stoddschicht bestanden und mit einer wärmenden Unterbekleidung kombiniert wurden – ähnlich einem heutigen Trockenanzug. Doch das Material war wenig reißfest, und eintretendes Wasser machte den Anzug unsicher. Außerdem kann sich jeder, der schon mal in einem Trockenanzug gesegelt oder gekitet ist vorstellen, wie gut sich so etwas zum Wellenreiten eignet…


O'Neill Wetsuits und Neopren


Beim nächsten Versuch verwendete Jack PVC, das zwar gut isoliert, aber auch zu starkem Verschleiss neigt und so mit einer Weste aus Plastik kombiniert werden musste. Ausserdem war die Verarbeitung mühsam und der Komfort mäßig (man denke an eine Kabelisolierung…).


Doch zu unserem Glück diente Jack in einem Army-Corps und stieß beim Verlegen von Teppich zufällig auf einen Weichschaum, der als Isolierung verwendet wurde – Neopren. Da wusste er, dass er das richtige Material gefunden hatte und machte sich an die Herstellung der ersten Anzüge. Denn Neopren ist elastisch, isoliert gut und gibt Auftrieb.


Obwohl er von vielen dafür belächelt wurde, schlug Jacks Idee ein wie eine Bombe – Endlich konnte in Kalifornien das ganze Jahr gesurft werden, und man konnte in Ruhe auf die richtige Welle warten. O‘Neill zog mit seinem Surfshop von der Garage in die 41st Avenue und war einige Jahre später Weltmarktführer im Wetsuit Bereich.


Doch die O’Neills haben noch mehr erfunden: Auch die Leash und das Bordbag entsprangen ihrer Kreativität und bis heute ist diese Innovationskraft ungebrochen.





Marcus Schörling von O‘Neill Deutschland erklärt uns im Interview was das besondere an den aktuellen Modellen ist:


BS: Hallo Markus! Wie lange arbeitest Du schon mit O‘Neill zusammen?

MS: Seit 1988

BS: Die O Neill Anzüge gehören zu den besten der Welt, wo genau liegen die Produktspezifischen Vorteile euer Modelle?

MS: FIT, FIT, FIT! Die Passgenauigkeit entscheidet letztendlich über Performance und Komfort eines Anzugs, und 58 Jahre Designerfahrung kann kein anderer vorweisen.

BS: Was ist eines euer innovativsten Features der letzten Jahre.

MS: Die DOUBLE FLUID SEAM WELD 2xFSW Technologie und das XDS AIR NEOPREN.

Beim FSW wird flüssiges Urethan auf die Rückseite einer geklebten und blindvernähten Naht aufgetragen. Die Naht ist also zusätzlich längs verschweisst, so dass deutlich weniger Wasser in den Anzug eindringen kann.

Beim XDS Air Neopren wird eine Schicht Neopren mit kleinen Löchern zwischen 2 Schichten normales Neopren laminiert. Dadurch entstehen kleine Luftbläschen, welche – ähnlich wie bei einem doppelt verglasten Fenster – die Isolierwirkung veressern. Deshalb isolieren 3.5mm XDS Air Neopren so gut wie 5mm normalen Neoprens.

BS: Gerade in unseren Gewässern an Nord und Ostsee ist ein hervorragender Neopren das A und O. Woran kann der Kunde einen Neopren bezüglich der Qualität unterscheiden?

MS: Die wichtigsten Kriterien sind PASSFORM, WÄRME UND FLEXIBILITÄT. Dabei spielen Einsatzzweck und das persönliche Wärmeempfinden eine Rolle, zum Beispiel brauchen Frauen erfahrungsgemäss einen wärmeren Anzug als Jungs. Aber auch die Passform ist sehr wichtig für eine gute Wärmeisolierung. Ein persönliches Austesten und ein gutes Beratungsgespräch beim kompetenten Fachhändler machen daher sicher Sinn.

BS: Bei welchen Temperaturen trägst Du welche Anzugdicke? Mit welchen Tricks kann man seinen Anzug noch mal tunen?

MS: Diese Skala hat sich in den letzten Jahren geändert. Unter 20°C Luft/Wasser trage ich einen 3/2er, unter 12°C Luft/Wasser einen 5/3er und unter 5°C Luft/Wasser einen 5/3er mit Hood und Thermo X Shirt.

Wie zuletzt erwähnt, sind unsere Thermo oder Thermo X Produkte ein Segen für den Winter-Wassersportler. Dieses Uppgrade wird unter dem Anzug getragen. Es besteht aus einem Powerstretch Polartec Material, das die Feuchtigkeit vom Körper aufnimmt und absorbiert. Dadurch vermittelt es ein angenehm trockenes, wärmendes Gefühl auf der Haut und bietet eine optimale Wärmeisolierung. Vergleichbar mit 1-2 mm zusätzlichem Neopren. Die Thermo Serie ist übrigens auch top zum Biken oder Fußballspielen geeignet.

BS: Danke für die hilfreichen Tipps und einen guten Start in die neue Saison!


Ab sofort bekommt ihr Wetsuits, Neoprenanzüge, Neoprenhandschuhe und mehr von O’Neill im Shop!

Bilder: Mit Genehmigung von O’Neill.




Leave a Reply


Blog Tags

Archiv

Partner

Kern-Energie Nüsse

Links & Friends

Facebook